Fleischhof Oberland Gebäude

Neues Führungsteam im Fleischhof Oberland

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Elisabeth Auer, Georg Schuler und Manuel Falkner-Simon hat sich in den vergangenen Jahren so gut bewährt, dass der Leiter von Produktion und Marketing als neuer Geschäftsführer nun auch offizieller Teil des Dreigestirns ist. Die Pläne für die Zukunft sind ambitioniert.

Auch heute noch erinnert sich Manuel genau an seinen ersten Tag vor rund sieben Jahren im Fleischhof Oberland zurück: „Ich war damals Student und mein Tagesablauf begann am späten Vormittag, denn lernen konnte ich am besten ab 22 Uhr bis in die Nacht hinein. Als es dann hieß: Dienstbeginn um 4 Uhr, war das schon ein kleiner Schock für mich.“ Letztlich begann Manuel gerade dadurch, die Abläufe bis ins kleinste Detail zu verstehen: „Mir wurde bewusst, dass wir zeitversetzt so früh beginnen, damit unsere KundInnen tagesfrische Ware bereits am Vormittag in der Küche haben. Diese Zusammenhänge haben mich von Beginn an fasziniert.“ Heute weiß Manuel als Familienvater die Vorteile eines frühen Tagesbeginns zu schätzen.

„2015 habe ich – wie übrigens alle unsere neuen MitarbeiterInnen – einen Monat lang in jedem Bereich des Betriebs mitgearbeitet, um die Abläufe zu verstehen und die KollegInnen kennenzulernen“

Manuel Falkner-Simon, Geschäftsführer Fleischhof Oberland
Geschäftsführung Fleischhof Oberland
Georg Schuler, Elisabeth Auer und Manuel Falkner-Simon haben ambitionierte Pläne für die Zukunft des Fleischhof Oberland.
©️ Pühringer Fotografie

Seine Erfahrungen aus Versand und Qualitätssicherung kamen Manuel auch als Leiter des Marketings zugute: „Bereits 2018 haben wir mit dem Grundgedanken, in Zukunft verstärkt online aufzutreten, die Corporate Identity des Fleischhofs auf neue Beine gestellt.“ Als 2019 die Organisationsstruktur überarbeitet wurde, übernahm Manuel auch die Leitung der Produktion – vom Wareneingang über die Zerlegung und Wursterei bis hin zum Frische- und Tiefkühlversand.

Es bleibt spannend

Neben den täglichen Überraschungen und neuen Herausforderungen fordern und beflügeln den jungen Geschäftsführer gerade die vielen Gespräche mit den KollegInnen jeden Tag: „Die Verantwortung, die mit einem Betrieb mit 80 MitarbeiterInnen einhergeht, ist für mich immer wieder Ansporn, das Unternehmen und mich selbst zu verbessern.“ Manuel freut sich über die gewachsene Verantwortung, die er gerne annimmt, um den Fleischhof Oberland mutig und innovativ in die Zukunft zu führen. Sein persönlicher Fokus liegt zum einen auf dem verstärkten Kundenservice, um die Marktposition im Verkaufsgebiet zu stärken. Zum anderen setzt er neben qualitativ hochwertiger Ware allen voran auf top ausgebildete und motivierte MitarbeiterInnen. Diese sieht Manuel als das wichtigste Kapital des Betriebs. Da gute, motivierte MitarbeiterInnen immer schwerer zu finden sind, nimmt der Fleischhof Oberland die Ausbildung selbst in die Hand.

„Wir haben immer schon ausgebildet, derzeit beschäftigen wir zwei Fleischerlehrlinge und eine Fleischfachverkäuferin, zwei dieser Lehrstellen wurden zusätzlich geschaffen.“

Manuel Falkner-Simon, Geschäftsführer Fleischhof Oberland

Tradition trifft Innovation

Die vergangenen Monate hat man im Fleischhof Oberland trotz Einschränkungen durch Pandemie und Lockdown intensiv genutzt: Die Website erstrahlt in neuem Glanz, das EDV-System inklusive Lagerwirtschaft wurde ebenso wie die Logistik umgestellt und die Lieferfrequenz erhöht. Derzeit arbeitet man an der Feinjustierung in allen Bereichen, der Ausbau der Liefergebiete steht auf der Agenda und die Kommissionierung der Handelsware auf den Vortag zu verlegen, um noch früher in die Küchen liefern zu können, ist für die nahe Zukunft geplant.

„Wir beobachten den Markt und neue Trends intensiv. Im Moment sehen wir aufgrund des Mitarbeitermangels in der Gastronomie Potenzial bei qualitativ hochwertiger Convenience- und portionierter Ware.“

Manuel Falkner-Simon, Geschäftsführer Fleischhof Oberland

Abgesehen davon empfindet Manuel die eigenen MitarbeiterInnen als Trendbarometer: „Die besten Ideen der letzten Zeit kamen aus den Teams heraus. Unsere KollegInnen sehen die Verbesserungsmöglichkeiten schließlich in der täglichen Praxis.“ Die offene Kommunikationskultur im Betrieb steht auch weiterhin hoch im Kurs im Fleischhof Oberland.